Katana schärfen und schleifen

Messerstahl

Inhaltsverzeichnis

Das Schleifen und Polieren von Schwertklingen ist in Japan eine Jahrhunderte alte Tradition und die Schärfe seines Schwertes war für die Samurai natürlich überlebenswichtig.

Das traditionelle, japanische Polieren und Schärfen einer Schwertklinge

Die entsprechende Bearbeitung von Schwertklingen ist ein Fachberuf in Japan. Der Togishi, der japanische Poliermeister, bearbeitet nach Jahre langer Ausbildung und Erfahrung Schwertklingen in unnachahmlicher Weise. Nimmt er sich einer Klinge an, so startet ein mehrwöchiger Prozess, bei dem die Klinge kontinuierlich behandelt wird. Dabei wird die Klinge immer wieder mit verschiedenen Körnungen geschliffen und poliert bis das gewünschte Ergebnis erzielt und die Klinge optisch perfekt ist.
Die Herausforderung dabei ist, dass keine japanische Klinge genau wie die andere ist und eine hohes Maß an Erfahrung und Geschick nötig ist, um die jeweilige Klinge richtig zu bearbeiten.
Die Schärfen der Klinge ist nur ein Teilprozess des gesamten Polierens.

Hochwertige Klingen selbst schleifen?

Falls Sie eine hochwertige japanische Klinge, ein historisches Original oder ähnliches besitzen, sollten Sie diese immer nur von einer entsprechend geschulten Fachperson wie oben genannt bearbeiten lassen. Der Preis dafür kann mehrere Tausend Euro betragen, aber das lohnt sich wenn die Klinge einen entsprechenden Wert hat.

Stumpfe Dekorations-Schwerter schärfen?

Falls Sie ein reines Dekorationsschwert besitzen, sollten Sie die Klinge nicht schärfen. Als Dekoration braucht ein Katana keine scharfe Klinge. Außerdem sorgt der Aufbau eines reinen Deko-Schwertes dafür, dass man damit nichts zerschneiden kann ohne dass das Schwert Schaden nimmt.
Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Samuraischwert ein reines Dekostück ist, finden Sie ein paar Orientierungspunkte in unserem Beitrag über Deko-Katana. Ein wichtiger Punkt wäre schon mal, wenn das Schwert keine Mekugi besitzt. Dann ist es mit höchster Wahrscheinlichkeit ein Dekorationsobjekt.

Katana für den praktischen Einsatz selbst schärfen

Heutzutage sind Samuraischwerter für den praktischen Einsatz relativ günstig. Doch nach einigen Schnittübungen haben Klingen nicht mehr die Schärfe wie zu Beginn.
Solche Klingen wieder scharf zu bekommen, ist eine wahre Herausforderung:
Eine professionelle Aufarbeitung nach japanischen Standards kostet ein Vielfaches vom Neupreis eines solchen Schwertes und kommt deshalb nicht in Frage.
Wenn man das Schärfen selbst durchführen möchte, benötigt man erst mal die entsprechenden Schleifsteine. Bei der Bearbeitung wird bei den ersten Versuchen meistens die Optik der Klingenoberfläche beschädigt oder die Klinge nicht geeigneten Winkel angeschliffen, wodurch die Schneide bei den nächsten Schnittübungen irreparabel beschädigt werden kann.
Zudem wird bei den ersten Versuchen häufig die Oberfläche der Klinge verkratzt, was nur mit einem enormen Zeitaufwand ausgebessert werden kann.

Unser Schwertschleif-Service

Für alle die nicht selbst Hand anlegen möchten, bieten wir einen kostengünstigen Schleifservice für moderne Schwertklingen aus Serienproduktion an. Ihr Schwert wird bearbeitet und Sie erhalten es scharf geschliffen von uns zurück. In die Klinge wird eine Schneidphase eingearbeitet, die zukünftiges Schärfen vereinfacht.
Der Service bezieht sich nur auf das Schärfen der Klinge. Es erfolgt keine Politur oder sonstige Oberflächenbearbeitung.

39.00 

Teile diesen Beitrag:

DIE BELIEBTESTEN PRODUKTE UNSERER KUNDEN