Samurai Rüstung vs. Katana

Samurai mit Rüstung

Inhaltsverzeichnis

Um sich vor Angriffen der Gegner bestmöglich zu schützen, trugen Samurai Krieger aufwändige Rüstungen.  Der Begriff Yoroi (japanisch 鎧) stellt dabei den Oberbegriff für japanischen Rüstungen dar. Die vorherrschende Epoche und der jeweilige Stand des Kriegers bestimmten dann, wie seine Rüstung im Detail gefertigt wurde und aussah.

Insbesondere für Samurai, die sich nicht mit dem Pferd fortbewegten, mussten die Rüstungen nicht nur gut gegen feindliche Attacken schützen, sondern auch so leicht wie möglich sein, um die Bewegungsfreiheit des Trägers so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

Die Entwicklung der Samurai Rüstungen

Seit dem Beginn des 10. Jahrhunderts setzten sich 2 Typen von Samurai Rüstungen durch, die heute allgemeinhin als klassische Samurairüstungen angesehen werden.

Dabei handelt es sich um die schwere O-Yoroi Samurairüstung, welche vor allem für die Fortbewegung zu Pferd gedacht war und die Domaru-Samurairüstung. Erstere war aus Metallplatten aufgebaut, welche über Schnüre miteinander verbunden waren. Da sie zwar einen guten Schutz gegen Schwertschläge und Pfeilschüsse bot, die Bewegungsfreiheit im Bodenkampf jedoch sehr einschränkte, wurde im 10. Jahrhundert für die Fußsoldaten die Domaru-Rüstung eingeführt, welche wesentlich leichter war.

Im 12. – 14. Jahrhundert wurden zwar beide Typen von Samurai-Rüstungen getragen und weiter verändert, jedoch setzte sich eine Kombination aus der Domaru-Samurairüstung in Kombination mit einem Kabuto (Helm) immer weiter durch. Die schwere O-Yoroi Rüstung wurde immer seltener und nur noch selten von hochrangigen Samurai getragen.

Das Experiment

Uns als Schwertfans interessiert natürlich eine Frage besonders: Kann die Rüstung eines Samurai effektiv gegen Schläge eines scharfen Katanas bestehen? Welche Verletzungen würde der Samurai davontragen? Diese Fragen können natürlich nur in einem Livetest überprüft werden. Zum Glück haben die Jungs von Iron Mountain Armory diese Herausforderung angenommen und ihr Experiment in Form eines Videos festgehalten. Dieses haben wir unten im Artikel eingebettet.

Um die Grenzen der Samurai Panzerung auszumachen, wurden während des Experiments unterschiedliche Katana-Schläge und deren Auswirkungen auf die Rüstung untersucht.

Schlag von oben gegen den Helm

Der Helm verkraftet den Schlag sehr gut und absorbiert die Kraft, die vom Schlag ausgeht. Der Samurai hätte diesen Schlag ohne schwerwiegende Verletzungen überstanden.

Schlag gegen den Bauch/Brustpanzer

Auch hier zeichnet sich das Bild, dass der Samurai den Schlag wohl sehr deutlich gespürt hätte, ihn aber ohne wirkliche Verletzungen verkraftet hätte. Ein weiterer Punkt für die Rüstung.

Schlag gegen die Schnüre, die die Rüstung zusammenhalten

Das im Experiment verwendete Katana schneidet mit Leichtigkeit durch die Schnüre, die den Brustpanzer und die Schurzglieder zusammenhalten. Allerdings werden dabei nicht genügend Schnüre durchschnitten, um die Rüstung auseinander fallen zu lassen. Der Samurai bleibt weitestgehend unverletzt.

Schlag von oben auf die Schulter

Die Rüstung schützt die Schulter sehr gut und absorbiert die eingehende Kraft. Abgesehen von diversen Blutergüssen, würde der Samurai einen Schlag hierauf unbeschadet überstehen.

Schlag gegen den Nackenschutz

Der Schlag gegen die Nackenschutzplatten verläuft ähnlich. Der Samurai hätte ihn leicht verletzt überlebt.

Schlag gegen die Armpanzerung

Die im Experiment verwendete Armpanzerung wird in der Mitte durch ein Kettengeflecht zusammengehalten, welches auch der Verbesserung der Beweglichkeit dient. Es wurden sowohl ein Schlag gegen die Unterarmpanzerung als auch gegen das Kettengeflecht getestet. Das Ergebnis ist, dass beide Schläge wohl einen gebrochenen Arm zur Folge hätten, der Samurai aber ansonsten gut geschützt ist.

Das Finale: Ein Schlag gegen die Gesichtsmaske

Das Gesicht ist besonders schwer zu schützen. Das Experiment zeigt: Ein einmaliger Schlag mit dem Schwert gegen die Verbindungsschnüre der Gesichtsmaske mit dem unteren Teil der Panzerung legen den Hals frei, welcher dann mit einem nächsten Schlag verletzt werden könnte. Hierbei handelt es sich eindeutig um eine Schwachstelle der Rüstung.

Fazit

Die Rüstung eines Samurai ist sehr gut in der Lage, ihn gegen die meisten möglichen Schwertschläge zu schützen. Allerdings weist sie auch Schwachstellen auf und schränkt die Beweglichkeit ihres Trägers ein. Natürlich hängt im Einzelnen viel von der verwendeten Rüstung und dem verwendeten Schwert ab. Die Demonstration zeigt aber ein gut wie effektiv eine Rüstung funktioniert.

Dieses Video enthält das vollständige Experiment. Sehr sehenswert!

Teile diesen Beitrag:

DIE BELIEBTESTEN PRODUKTE UNSERER KUNDEN