Nagasone Kotetsu – Schwertschmiedemeister

Nagasone Kotetsu Schwert

Inhaltsverzeichnis

Nagasone Kotetsu (長曾禰 虎徹) gilt als der berühmteste, japanische Schwertschmied der Edo-Zeit, welche von 1603 bis 1868 andauerte. Zu dieser Zeit herrschten die  Tokugawa-Shogune in Japan. Ihren Namen verdankt diese Periode ihrer damaligen Hauptstadt Edo, welche das heutige Tokyo ist.

 

Das Leben von Nagasone Kotetsu

Nagasone Kotetsu wurde um das Jahr 1579 in Samayama in der Präfektur Shiga geboren und hatte anfangs den Namen Nagasone Okisato. Er begann, wie auch schon sein Vater, vorerst als Waffenschmied zu arbeiten, wechselte dann aber in die Schwertschmiedekunst. 

Sein Vater diente dem Samurai und Herrscher von Sawayama, Ishida Mitsunari (石田 三成).  Als dieser während der Schlacht von Sekigahara im Oktober 1600 von  Tokugawa Ieyasu gestürzt wurde, floh die Nagasone Famile mit dem jungen Kotetsu von Samayama in die Provinz Echizen und kamen in  der Stadt Fukui unter.

Warum änderte sich sein Name?

Nagasone Okisato nahm den Namen Kotetsu während seiner buddhistischen Kopfschur im Kan’eiji Tempel in Edo an. Dort und in der Region Kantō verbrachte er seinen Lebensabend und verstarb dort 1678 im Alter von 81 Jahren.

Die Schwerter von Nagasone Kotetsu

Die von Nagasone Kotetsu geschmiedeten Schwerter sind für ihre Stärke bekannt. Sie sollen durch jegliche Art von Rüstung, insbesondere durch die damals üblichen Helme schneiden können. Seine Schwerter fertigte er mit höchster Präzision.

Es existieren Aufzeichnungen, in denen gesagt wird, dass er lediglich 31 Schwerter schmiedete, welche seinen Namen als Signatur tragen. Andere Aufzeichnungen ziehen wiederum einen anderen Schluss und belegen, dass er 50 verschiedene Schwerter signiert hätte.

In vielen Manga, Anime und Videospielen kommen Schwerter mit dem Namen „Kotetsu“ vor. Beispiele sind die Mangaserien One Piece und Black Cat.

Fälschungen seiner Schwerter

Nagasone Kotetsus Schwerter gelten als die mit am häufigsten gefälschten Exemplare. Über die letzten Jahrhunderte entstanden eine Vielzahl an Fake-Klingen, die seinen Namen tragen. Doch auch schon zu seiner Lebzeit, wurden seine Klingen auf Grund ihres guten Rufes nachgemacht.

Kotetsu soll einst über ein zeitgenössiges Schwert gesagt haben: „Die Klinge ist von mir, aber die die Signatur nicht.“ Diese Aussage bezieht sich auf die Tatsache, dass eine große Anzahl an Schwertpolierern und Schwertgutachtern verantwortlich sein sollen, unsignierte Klingen von ihm mit einer gefälschten Signatur versehen zu haben, um ihren Preis zu steigern.

Sie möchten mehr über Schwertschmiede Japans erfahren? In unserer Kategorie Berühmte Schwertschmiede finden Sie weitere interessante Beiträge.

 

Teile diesen Beitrag:

DIE BELIEBTESTEN PRODUKTE UNSERER KUNDEN