Berühmte Samurai und Anführer – Unsere Top 10

Berühmte Samurai

Inhaltsverzeichnis

Neben der beeindruckenden geschichtlichen Entwicklung des Samuraischwertes gab es im Laufe der japanischen Geschichte viele herausragende und berühmte Samurai Kämpfer. Doch nur einige von ihnen konnten sich auf Grund ihrer besonderen Fähigkeiten und Kampfstile einen besonderen Ruhm erarbeiten, der sich bis heute hält. Es ranken Legenden um ihr Wirken und ihre Taten, die wohl nie vergessen werden. Wir haben für Sie unsere Top 10 der berühmtesten Samurai zusammengestellt.

Für alle, denen der nachfolgende Text zu lang ist, hier unserer Youtube-Video zu dem Thema:

Platz 10: Shimazu Yoshihisa

Shimazu Yoshihisa gilt als einer der berühmtesten Krieger der Sengoku Zeit. Für eine kurze Zeit war er mit seiner eigenen Tante verheiratet. Sein erklärtes Ziel war es Kyushu zu vereinigen, wobei er einige Erfolge erreichen konnte. Sein Klan beherrschte weite Teile von Kyushu, wurde aber schließlich von Toyotomi Hideyoshi besiegt. Der Sage nach setzte sich Shimazu Yoshihisa nach dieser Niederlage zur Ruhe und wurde ein buddhistischer Mönch.

Platz 9: Date Masamune

Date Masamune Zeichnung
Eine Zeichnung von Date Masamune

Date Masamune war auf Grund seine Vorliebe für Gewalt und fehlender Gnade einer der gefürchtetsten Krieger seiner Zeit. In seiner Kindheit verlor er wegen einer Pockeninfektion in seinem rechten Auge komplett die Sehkraft. Doch das ließ ihn nur noch härter werden und um Ansehen als Krieger Kämpfen.

Im Laufe seiner Karriere als Samurai baute er sich das Image eines unglaublich effizienten Kämpfers auf. Als eines Tages sein Vater von Mitgliedern eines verfeindeten Klans entführt wurde, zog er in den Krieg und tötete alle Feinde, inklusive seines Vaters. Später diente er Toyotomi Hideyoshi und Tokugawa Ieyasu als Anführer des Date Klans.

Platz 8: Uesugi Kenshin

Uesugi Kenshin Grabstätte
Uesugi Kenshin’s Grabstätte Mount Koya, Japan

Uesugi Kenshin war ein kühner Krieger, Anführer des Nagao Klans, Daimyō der Sengoku-Periode und  als „Drachen von Echigo“ bekannt. Zu Berühmtheit gelangte er vor allem durch seine Rivalität mit Takeda Shingen und als Menschwerdung der shintō-buddhistischen Kriegsgöttin Bishamonten.

Takeda Shingen und Uesugi Kenshin kämpften in zahllosen Schlachten, auch in Form von Einzelkämpfen, gegeneinander. Dennoch verband die beiden das Gefühl von gegenseitigem Respekt. Beide Krieger nutzten gelegentlich europäische Schusswaffen in ihren Schlachten, obwohl sie die auf Grund des Bushidō ablehnten. Über seinen Tod ranken bis heute viele mysteriöse Geschichten.

Platz 7: Tokugawa Ieyasu

Tokugawa Ieyasu Statue
Eine Statue von Tokugawa Ieyasu

Ursprünglich war Tokugawa Ieyasu ein Verbündeter von Oda Nobunaga und seinem Nachfolger Toyotomi Hideyoshi. Er war mehr Denker als Krieger. Nach dem Tod von Hideyoshi, versammelte er alle Gegner des Toyotomi Klans und kämpfte gegen ihn.

Er besiegte die Klans schließlich 1600 in der Schlacht um Sekigahara und wurde 1603 der erste Tokugawa Shogun. Das Tokugawa Shogunat leitete eine neue Ära in Japan ein und bestand bis zum Jahre 1868. Das verschollene Schwert Honjo Masamune galt als ein Symbol seiner Macht.

Platz 6: Takeda Shingen

Takeda Shingen Zeichnung
Eine Zeichnung von Takeda Shingen

Bekannt als der „Tiger von Kai“ war Takeda Shingen ein gefürchteter Krieger aber auch geachteter Poet.

Er gilt als großer Stratege und militärisches Genie. Er kämpfte in zahlreichen Schlachten. So auch in der 4. Schlacht um Kawanakajima, in der er seinem Rivalen Uesugi Kenshin in Form eines Einzelkampfes begegnete. Er war einer der wenigen Krieger, die sich Oda Nobunaga erfolgreich in den Weg stellen und ihn stoppen konnte. Seine Politik als Daimyo beeinflusste maßgeblich den Shogun Tokugawa Ieyasu.

Im Takeda-Schrein in Kōfu, Japan, wird Takeda Shingen bis heute als buddhistische Shintō-Gottheit verehrt.

Er starb 1573 unter mysteriösen Umständen, worauf Oda Nobunga die Macht an sich reißen konnte.

Platz 5: Honda Tadakatsu

Honda Tadakatu
Eine Zeichnung von Honda Tadakatu

Honda Tatakatsu wurde bekannt als „der Krieger, der den Tod selbst übertraf“, da er während seiner gesamten Laufbahn als Herrscher und Krieger auf dem Schlachtfeld, keine einzige Wunde zugefügt bekam. Er bestritt über 100 Schlachten, die er allesamt gewann.

Seine Hauptwaffe war ein Speer, der als „Libellenschneider“ bekannt wurde und jedem Gegner den Angstschweiß ins Gesicht steigen ließ. Unter anderem Kämpfe er in der Schlacht um Sekigahara, die eine neue Ära in Japan einleitete.

Platz 4: Hattori Hanzo

Hattori Hanzo
Eine Zeichnung von Hattori Hanzo

Hattori Hanzo lebte von 1541 bis 1596 und gilt als einer der berühmtesten Samurai und Ninja Japans.

Er war ein treuer Diener Tokugawa Ieyasus und inspirierte viele fiktionale Persönlichkeiten, wie den Schwertschmied Hattori Hanzo aus dem Film Kill Bill. Erfahren Sie mehr über ihn in unserem Hattori Hanzo Beitrag.

 Platz 3: Toyotomi Hideyoshi

Toyotomi Hideyoshi Statue in Osaka
Toyotomi Hideyoshi Statue in Osaka

Toyotomi Hideyoshi war der Nachfolger von Oda Nobunaga und ebenso ein machtvoller Herrscher und Krieger. Obwohl er in eine Bauernfamilie geboren wurde, konnte er durch seine Fähigkeiten auf und neben den Schlachtfeld stetig an Macht gewinnen.

Er gab den Bau der massiven Osaka Burg in Auftrag und führte Schlachten um China und Korea an.

Von 1581 bis zu seinem Tod im Jahr 1598, beherrschte er den Großteil Japans. Jedoch blieb ihm der Titel des Shoguns zu seinen Lebzeiten verwehrt. Er war der erst Herrscher Japans, der im Besitz des legendären Honjo Masamune war.

Platz 2: Oda Nobunaga

Oda Nobunaga Zeichnung
Eine Zeichnung von Oda Nobunaga

Oda Nobunaga gilt als einer der angesehensten Krieger und charismatischster Anführer der japanischen Geschichte.

Im Jahre 1560 tötete er Yoshimoto Imagawa, der versuchte die Stadt Kyoto einzunehmen und legte den Grundstein für die Vereinigung Japans. Auch war er der erste, der Feuerwaffen für das Kämpfen in Schlachten einführte.

Sein Tod kam dadurch zustande, dass sein eigener General, Akechi Mitsuhide ihn betrug und ein Feuer in dem Tempel legte, in dem sich Oda Nobunga aufhielt. Dieser bemerkte das Feuer und erkannte, dass es kein entrinnen gab und beging daraufhin Selbstmord, da er dies für einen ehrenhafteren Tod befand.

Platz 1: Musashi Miyamoto

Miyamoto Musashi
Eine Zeichnung von Miyamoto Musashi

Musashi Miyamoto gilt allgemein als der „perfekte Samurai“, was sich auf seinen Kampfeswillen und seine Schwertkunst bezieht. Er hatte im zarten Alter von 13 Jahren bereits sein erstes Schwertkampfduell.
Sein Lebensstil gilt eher als umstritten. Er ist der Inbegriff eines herrenlosen Samurai, besser als Ronin bekannt.

Er ist der Begründer der Schwertkampfschule Niten-Ichiryū bei der neben dem Katana als Langschwert auch das Wakizashi als Kurzschwert zum Einsatz kommen. Außerdem ist er der Autor des Buchs  Gorin no Sho („Das Buch der Fünf Ringe“), welches er kurz vor seinem Tod verfasste und das auch heute noch im Rahmen des Schwertkampfes aber auch in der Managementlehre Verwendung findet.

 

Teile diesen Beitrag:

DIE BELIEBTESTEN PRODUKTE UNSERER KUNDEN