Sageo, das Band an der Saya

Sageo am Katana

Inhaltsverzeichnis

Sageo ist die Bezeichnung für das Band an der Schwertscheide eines japanischen Schwertes.
Neben der Hauptaufgabe das Schwert am Gürtel zu sichern, erfüllt das Schwertscheidenband auch eine dekorativen Zweck.

Diese Bänder werden aus verschiedenen Materialen hergestellt. Am weitesten verbreitet sind Baumwolle, Seide und Kunstfaser.
Wo genau die Sageo sitzt, wird in dem Beitrag über die Schwertscheide des japanischen Schwertes beschrieben.
Die Länge variiert nach Größe des Schwertes und Art der Bindung. Für ein Tanto reicht eine Länge von ca. 90cm, für ein Wakizashi wir in der Regel eine Länge von ca. 110cm verwendet, beim Katana eine Länge zwischen 180cm und 220cm.
Die verbreitetsten Herstellungsarten für das Band sind Weben und Flechten.

Bekannte Namen für die Sageo

Die Bezeichnung für die Sageo richtet sich nach dem Herstellungsmuster. Das sind die häufigsten:

Kakucho = Eng gewebtes Schwertscheidenband

Kakucho
Kakucho

Eine sehr robuste Ausführung. Durch das Weben ist es sehr engmaschig und hält einiges aus. In der Regel sind Kakucho einfarbig. Sie sind sehr gut für Schwerter geeignet, die häufig zum Training verwendet werden.

Kikko

Diese Bezeichnung steht für die sehr charakteristische Farbgebung einiger Sageo. Sie haben ein eingearbeitetes Muster, das an den von oben betrachteten Panzer einer Schildkröte erinnert.

Uragawari

Ein zweifarbiges Band, das auf Vorder- und Rückseite zwei verschiedene Farben besitzt. Häufig noch mit zusätzlich eingearbeiteten Symbolen. Eine optisch sehr ansprechende Gestaltung.

Nakafuji

Ist eine spezielle Form der Sageo, bei der in der Mitte ein weitmaschiger Streifen eingearbeitet ist, während der Rest des Bandes engmaschig gefertigt ist. Das Band wird sowohl geflochten als auch gewebt, um diesen Effekt zu erzielen.

Sazanami

Ist so gewebt, dass sich im Stoff ein Pfeilmuster ergibt.

Shigeuchi = Geflochtenes Schwertscheidenband

Shigeuchi
Shigeuchi

Diese Art der Sageo wird geflochten, wodurch sich ein relativ grobmschiges Muster ergibt. Dadurch sieht das Schwertscheidenband sehr ansprechend aus. Häufig werden diese Bänder unter der Verwendung mehrerer Farben hergestellt.

Takoashi

Ein spezieller Typ, bei der das Ende des Bandes sich in mehrere kleine Enden aufteilt.

 

Die Sageo binden

Für das Binden gibt es sehr viele Möglichkeiten. Wenn Sie in einem Dojo trainieren, fragen Sie am besten vor Ort, welche Arten der Bindung dort verwendet werden.
Hier ein paar Basis-Arten der Bindung, mit denen man schon mal nicht komplett falsch liegt.

Einfache Art, die für das Kampfkunsttraining üblich ist:

Sicherheits-Bindung, wenn das Schwert geschlossen bleiben soll:

Einfacher Knoten für die Aufbewahrung eines Schwertes

Dekorativer Knoten als repräsentative Bindung (erfordert Fingerfertigkeit):

Teile diesen Beitrag:

DIE BELIEBTESTEN PRODUKTE UNSERER KUNDEN